Wir sind für euch da - auch in der Pandemie

Während des 1. Lockdowns von März bis Juni 2020 haben wir uns einiges einfallen lassen, um mit euch in Kontakt zu bleiben.
 Ihr habt jede Woche einen Brief von uns bekommen, mit einer Aufgabe, die ihr lösen solltet. Für die eingereichten Lösungsgutscheine gab es Belohnungsgutscheine.

Wir haben regelmäßig mit euch telefoniert, um zu erfahren, wie es euch geht, wie ihr mit der Pandemie zurecht kommt, und was ihr sonst noch auf dem Herzen habt.

Zusammen mit dem Verein "Kinder ohne Hunger" war es uns möglich Einkaufsgutscheine an unsere Familien zu verteilen.

  Ins Schaufenster stelleten wir Bilder mit Suchrätseln, bei denen ihr verschiedene Gegenstände finden musstet
.  
Als Belohnung gab es Obstschiffchen durchs Fenster und ab und zu auch ein Steckerleis.     

Ab dem 30. Juni durften wir wieder öffnen, mit strengen Hygienevorschriften. Es durften nur 8 Mädchen* gleichzeitig im Treff sein und alle mussten einen Mund-Nasenschutz tragen.

Im Treff wurden die notwendigen Abstände ausgemessen und entsprechende Markierungen auf dem Boden angebracht.

Beim Ankommen wurde Fieber gemessen, wer Erkältungssymptome hatte musste leider zu Hause bleiben.

Überall brachten wir Plakate und Schilder an, so machen wir auf die Hygienenregeln aufmerksam. Natürlich war auch gründliches Händewaschen notwendig, regelmäßiges Lüften und Desinfektion benutzter Gegenstände.

Jedes Mädchen* bekam zum Malen einen eigenen Becher mit Stiften, die nach Gebrauch sterilisiert wurden.  

    Unser Ukulele-Kurs konnte fortgesetzt werden. Die Mädchen* trugen Atemmasken und achteten auf den Abstand.

Auch am Computer durfte es kein Gedränge geben.

             Draußen auf dem Walchenseeplatz konnten wir regelmäßig Bewegungsspiele spielen und - mit Abstand - zusammen Brotzeit machen.

Auch bei den Kreativangeboten wurde auf Atemschutz und Abstand geachtet.    

Beim 2. Lockdown wurden die Vorschriften wieder sehr viel strenger.

Ab Januar2021 durften sich nur noch zwei Mädchen* bei uns treffen. Dazu haben wir einen Stundenplan erstellt, so dass ihr euch für eine Stunde anmelden konntet.

Auf euren Wunschhaben wir die Zeitfenster dann auf zwei Stunden ausgeweitet.

Zusammen mit dem Verein "Kinder ohne Hunger" konnten wir wöchentliche Obst- und Gemüsekisten für unsere Familien organisieren.

 
Einige Mädchen* nutzen die Unterstützung bei den Hausaufgaben auch in der Corona-Zeit.

Jetzt hoffen wir alle zusammen, dass wir die Pandemie bald überwinden und wieder den regulären Betrieb starten können.

Bleibt gesund!